Eigene Fachveröffentlichungen

  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012 und eher

Costs of Dose Escalation Among Ulcerative Colitis Patients Treated With Adalimumab in Germany

Pöllinger, Bernadette; Schmidt, Wolfgang; Seiffert, Anna; Imhoff, Heidi; Emmert, Martin

In: The European Journal of Health Economics, 2018

https://doi.org/10.1007/s10198-017-0953-z

Abstract:

Aims We determined adalimumab utilisation and associated drug costs in patients with ulcerative colitis (UC), focusing on patients requiring dose escalation.

Methods The retrospective cohort study analysed the de-identified prescription data of the Arvato Health Analytics (Munich, Germany) database (2010–2015) in adult UC patients undergoing adalimumab therapy. Results A total of 154 patients were newly treated with adalimumab (average 39.6 years, 53% females), with a mean dose of 2.93 mg/day. Within 12 months, 69 patients (45%) received a dose increase of > 50% (doubled dose in 48 patients; 32%), with the escalation reported at 169.3 ± 99.3 days. A subsequent dose de-escalation to the standard dose occurred in 50 (32%) of patients that initially had a dose increase of > 50% (after 94.7 ± 49.6 days). Direct drug costs were 28,846 € in the overall study population, 24,934 € in patients on standard dose, 36,094 € in patients with dose increase, and 32,742 € in patients with increase and subsequent decrease.

Conclusion Dose escalation occurred frequently, and in one third of patients the dose was at least doubled. Dose escalations were associated with substantial increases in direct drug costs. Dose escalation of adalimumab can severely affect both the health care system and the drug budget of the physician. It needs to be considered that other biologic medications may constitute a more cost-effective alternative.

Summary zum Fachsymposium »Innovationen durch Digitalisierung«
Erfahrungsberichte & Lösungsansätze zur digitalen Transformation der Gesundheitsbranche

Gesundheitsforen, 2017

Positionen und Zielsetzungen der politischen Parteien zur Gesundheitspolitik in der kommenden Legislaturperiode

Melzer, Patrick

In: WELT DER KRANKENVERSICHERUNG Nr. 9/2017, S. 201-205

Ausgleichsmechanismen im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich in Israel und den Niederlanden

Blankschein, Beatrice

In: WELT DER KRANKENVERSICHERUNG Nr. 7-8/2017, S. 168-173

Incidence, Treatment Patterns, and Health Care Costs of Infantile Hemangioma: Results of a Retrospective German Database Analysis

Seiffert, Anna; Schneider, Markus; Roessler, Jochen; Larisch, Katharina; Pfeiffer, Dunja

In: Pediatric Dermatology, Vol. 34, Nr. 4/2017, S. 450–457

Abstract:

Objectives: To determine the incidence, effect (defined according to treatment rate), and health care costs of infantile hemangiomas (IHs) in Germany from 2007 to 2012 by analyzing patient data of German statutory health insurances. Methods: A retrospective analysis using data from a database matched with the overall population covered by German statutory health insurance was performed. To describe the treatment rate and costs of IHs, a search algorithm was developed dividing the study population into three groups (patients with IHs, patients with IHs possibly requiring treatment, and patients with IHs receiving treatment).

Results: The incidence of IHs was 2.0% to 3.2%, with a slight increase during the later years of the study period and a female:male ratio of 1.4:1. IH incidence was lower and girls were less likely to present with IHs than in previous reports. The mean treatment rate of IHs was 11.3%. Mean health care costs during first year of life for infants diagnosed with IHs in 2012 were slightly lower (€2,396) than for all infants (€2,649), whereas costs for infants diagnosed and treated for IHs were considerably higher (€10,550). The majority of these costs were due to hospitalization (€8,658).

Conclusion: This retrospective study is the first to analyze the incidence and sex ratio of IHs based on German claims data. The treatment rate of IHs was consistent with previous reports. The mean health care costs for treated patients with IHs were substantially higher than those for all newborns. Limitations of this study are coding bias, a limited sample size, and claims perspective (nonclinical approach).

Frequency, Impact and Healthcare Costs of Infantile Haemangioma. Results of a Retrospective German database Analysis

Seiffert, Anna; Schneider, Markus; Roessler, Jochen; Larisch, Katharina; Pfeiffer, Dunja

In: Value in Health, Volume 19, Issue 7, A563

https://doi.org/10.1016/j.jval.2016.09.1252

Epidemiology and Recurrence Rates of Clostridium difficile Infections in Germany: A Secondary Data Analysis

Lübbert, Christoph; Zimmermann, Lisa; Borchert, Julia; Hörner, Bernd; Mutters, Reinier; Rodloff, Arne C.

In: Infectious Diseases and Therapy, 2016

Die vielfältigen Potenziale von Online-Kundenportalen zur Kundenbindung in Krankenversicherungen

Schuldt, Nicole

In: WELT DER KRANKENVERSICHERUNG Nr. 7-8/2016, S. 187-191

Beschwerdemanagement als Chance zur Kundenbindung in GKV und PKV

Schuldt, Nicole

In: WELT DER KRANKENVERSICHERUNG Nr. 2/3 2016, S. 44ff

Patient Characteristics and Disease Burden of Osteoporosis in Post-Menopausal Women at Increased Risk of Fracture in Germany (Poster)

Hadji, Peyman; Bernd Schweikert, Sonja Ansorge, Emese Toth

In: Value in Health, Volume 18, Issue 7, A641

Presented at ISPOR 18th Annual European Congress 2015 | Milan, Italy

Analytik in der Versorgung und der Versorgungsforschung

Schmidt, Jana; Trottmann, Maria; Hapfelmeier, Andreas; Larisch, Katharina

In: Rössler, Wulf ; Keller, Holm; Moock, Jörn (Hrsg.): Privatisierung im Gesundheitswesen
Chance oder Risiko? Kohlhammer 2014, S.74-89.

Mehr Informationen zum Buch

Nach der Beitragsanpassung ist vor der Beitragsanpassung

Schuldt, Nicole

Welt der Krankenversicherung, 4. Jg., Nr.7-8/2015, S.185-188.

How does hospitalisation impact insulin treatment in type 2 diabetes mellitus?
Results of a retrospective German database analysis

Seiffert, A.; Steinmeier, T.; Larisch, K.; Dippel, F.-W.; Martin, S.

PERFUSION, 02/ 2015, Jg. 28, S.57–64.

Krankenversicherungsdaten bestätigen hohe Prävalenz der Mutiplen Sklerose

Dippel, F.-W.; Mäurer, M.; Schinzel, S.; Müller-Bohn, T.; Larisch, K.

Aktuelle Neurologie, Nr. 42 (04), Mai 2015, S.191-196. DOI: 10.1055/s-0034-1387640

Zum Abstract

Kostendämpfung durch Bonusprogramme in der GKV im Jahresvergleich

Schuldt, Nicole

Welt der Krankenversicherung, 4. Jg., Nr. 5/2015, S.104 ff.

Evaluation von Versorgungsinitiativen

Schuldt, Nicole; Warmuth, Walter; Westphal, Werner

Hofer, T.; Westphal, W. (Hg.): Gesundheitswirtschaftliche Hefte. Zossen: Walter Warmuth Verlag, März 2015.

Die Hefte erscheinen unregelmäßig. Bei Interesse am Erwerb des Heftes wenden Sie sich bitte an Anne-Sophie Pohl.

Das Inhaltsverzeichnis zum vorliegenden Heft finden Sie hier:

Aktuelle Aspekte zur Versorgungssituation und zu den Behandlungskosten bei Patienten mit Multipler Sklerose in Deutschland

Hapfelmeier, Andreas; Dippel, Franz-Werner; Schinzel, Stefan; Holz, Birgit; Seiffert, Anna; Mäurer, Mathias

In: Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 2014; 19(5): 210-216, 2014

http://dx.doi.org/10.1055/s-0033-1335883

Im Dschungel der GKV-Tarife

Weniger leistungsfähige Nichttarifwähler finanzieren die Prämienauszahlungen für gesunde Wahltarif-Teilnehmer

Höpfner, Thomas; Schacher, Alexander; Warmuth, Walter

In: Versicherungswirtschaft Nr. 10, Oktober 2014, S.48-49.

Wirksame Senkung von Leistungsausgaben durch Bonusprogramme der GKV?

Nicole Schuldt

In: Prävention - Zeitschrift für Gesundheitsförderung, Jg. 37, 3/2014, S.78-81.

Präventive Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenversicherung können neben Marketing- auch Kostensenkungsfunktionen erfüllen. In der vorliegenden Kosten-Effektivitäts-Analyse mit randomisiertem Kontrollgruppendesign wurden Einsparungseffekte analysiert, um die Wirksamkeit des Bonusprogrammes auf eine Leistungsausgabensenkung zur prüfen. Um Selektionseffekte zu neutralisieren, wurden Morbiditätsgruppen gebildet. Die Ergebnisse zeigen deutliche Einsparungseffekte der Gesamtleistungsausgaben bei Bonusprogrammteilnahme für kranke Versicherte, nicht jedoch für gesunde Versicherte, da hier kein Einsparungspotenzial vorhanden ist. In der Gesamtstichprobe lässt sich ein Einsparungseffekt feststellen, der jedoch nicht signifikant ist. Der Ressourceneinsatz für das Bonusprogramm kann sich durch diese Einsparungen gerechtfertigt haben.

Zur kostenpflichtigen Ausgabe

Produktbewertung in der Krankenversicherung.

Schuldt, Nicole; Warmuth, Walter; et al.

Hofer, T.; Westphal, W. (Hg.): Gesundheitswirtschaftliche Hefte. Zossen: Walter Warmuth Verlag, Juni 2014.

Dieses Heft enthält Materialien zu unserem Workshop „Produktdesign von Bonusprogrammen und Wahltarifen“ sowie zwei Originalbeiträge von Höpfner und Warmuth.

Das Inhaltsverzeichnis zum vorliegenden Heft finden Sie hier:

Die Hefte erscheinen unregelmäßig. Bei Interesse am Erwerb des Heftes wenden Sie sich bitte an Dr. sc. nat. Walter Warmuth.

Krankengeld in Deutschland – Entgeltersatzleistung einer Versicherung oder Schirm einer Sozialgemeinschaft?

Makarevich, Tatsiana; Warmuth, Walter

In: Zeitschrift für Versicherungswesen, Jahrgang 65, 5/2014, S.148-153.

Wir belegen, dass:
...die versicherungsfremde Dienstleistung Krankengeld in Deutschland zu etwa zwei Dritteln aus den Krankenversicherungsbeiträgen der Mitglieder von gesetzlichen Krankenversicherungen quersubventioniert wird;
...gesetzliche Krankenkassen kaum ein Interesse daran haben, Lohnfortzahlungen durch Arbeitgeber zu verkürzen; bei fehlender oder nicht ausreichender Lohnfortzahlung durch Arbeitgeber führt ein Krankengeldfallmanagement ab dem Beginn des Krankengeldbezuges durch gesetzliche Krankenversicherungen zur Belastung krankenversicherungseigener Leistungsbereiche.

Pflege – Pflegeversicherung?

Warmuth, Walter

In: Versicherungsforen-Themendossier, Nr. 05/2014, 14. März 2014, S.5f.

Mit dem Begriff »Pflege« verbinden wir Themen wie Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Kinderkrankenpflege und häusliche Pflege. Mit der Sozialisation hat sich das Motiv des sich gegenseitig Helfens entwickelt. In einer Gemeinschaft war man einfach füreinander da, hat betreut, sich betreuen lassen, Unterstützung geleistet, sich unterstützen lassen; in der Familie, in der menschlichen Sozialgemeinschaft. Das war ein sozialer Akt. Dieses moralische Füreinander-da-Sein wurde später »strukturiert« und mit der Medikalisierung auch teilweise als gesellschaftliche Aufgabe von Assistenz als Daseinsvorsorge verstanden.

Aktuelle Aspekte zur Versorgungssituation und zu den Behandlungskosten bei Patienten mit Multipler Sklerose in Deutschland

Hapfelmeier, A.; Dippel, F. W.; Schinzel, S.; Holz, B.; Seiffert, A.; Mäurer, M.

In: Gesundh ökon Qual manag 2014; 19(5): 210-216, DOI: 10.1055/s-0033-1335883

Zusammenfassung

Hintergrund: Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS) mit beträchtlichen Folgen für die gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Gesundheitskosten. Die Erkenntnisse über Kosteneinflussfaktoren sind unvollständig.

Methoden: Eine Sekundärdatenanalyse aus repräsentativen Daten deutscher gesetzlicher Krankenversicherer für 1546 490 Versicherte in der Zeit von 2006 – 2010 ergab 3007 (0,19 %) durchgehend versicherte und gesicherte MS-Patienten. 1295 (43,07 %) davon erhielten mindestens eine Verordnung über ein immunmodulatorisches Arzneimittel (IMA).

Ergebnisse: Interferonbeta (58,66 % aller Verordnungen) and Glatirameracetat (26,85 % aller Verordnungen) waren die meist verordneten IMA. Für 2009 entfielen 13,45 % aller Verschrei­bungen und 88,41 % der Arzneimittelkosten für MS-Patienten auf IMA. Die durchschnittlichen Kosten für alle Arzneimittel betrugen 6767 € pro Jahr und Patient, die durchschnittlichen Kosten für IMA 14 929 € pro Jahr für die Patienten, die solche Arzneimittel erhielten, jedoch mit großen Unterschieden zwischen den Wirkstoffen. Die symptomatische Therapie verursachte nur 1,00 % der gesamten Arzneimittelkosten. MS-Patienten hatten durchschnittlich 5 – 6 Arztkontakte pro Quartal und wurden im Mittel 0,57-mal pro Jahr für durchschnittlich 6,7 Tage im Krankenhaus behandelt. Die gesetzlichen Krankenversicherer zahlten Krankengeld an 9,01 % der MS-Patienten, durchschnittlich 4144 € für jeden Krankengeldempfänger.

Schlussfolgerung: IMA verursachen den größten Teil der Arzneimittelkosten bei MS, werden aber seltener eingesetzt, als in früheren Analysen gezeigt werden konnte.

Studie "Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung"

Während der Krankenkassenwechsel in der Vergangenheit stark beitragsgetrieben war, entsteht zunehmend ein Qualitätswettbewerb um Kunden. Immer mehr gesetzliche Versicherer setzen auf eine aktive Mitgliedergewinnung durch Kampagnen in TV, auf der eigenen Homepage oder in Zeitschriften.

Aber wie kommen eigentlich solche Angebote aus Sicht (potenzieller) Kunden an? Welche aktuellen Angebote werden am besten bewertet und kann durch solche Angebote wirklich die Wechselbereitschaft bzw. die Kundenbindung gesteigert werden? Gibt es Zielgruppen, die besonders affin für bestimmte Angebote sind? Wie ausgeprägt ist die Kundenbindung an einzelne Krankenkassen und woran wird die Zufriedenheit mit der eigenen Kasse festgemacht?

Die Beantwortung dieser Fragen ist Inhalt der Studie "Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung". Diese wurde, gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut HEUTE UND MORGEN GmbH im Rahmen einer repräsentativen Befragung von GKV-Mitgliedern im Juli 2013 durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Studienflyer

1,82 MB

Wie können Allokationsentscheidungen auf Basis nationaler Versorgungsdaten sinnvoll getroffen werden? Beispiel: Langzeitnitratverordnung bei koronarer Herzkrankheit (KHK)

Pirk, Olaf; Klingmann, Ingrid; Schneider, Heinz T.; Stalleicken, Dirk; Warmuth, Walter

Die Ergebnisse wurden am 11. und 12. März 2013 im Rahmen der 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie in Essen durch Olaf Pirk vorgestellt.

Ein Abstract mit einführenden Informationen, den Methoden, den wichtigsten Ergebnissen und der Diskussion, erhalten Sie hier:

Abstract

0,19 MB

Neuland Web 2.0? – Versicherungsmakler zögern noch immer

Blankschein, Beatrice; Ordnung, Madeleine

In: AssCompact, 07/2013, S.78-79.

Social Media ist in aller Munde. Kaufentscheidungen werden kaum mehr ohne Konsultation des Internets getroffen. Versicherungsmakler üben sich hingegen häufig in Zurückhaltung, lassen sich dabei aber nicht nur Neukunden entgehen.
Unterschiedliche Studien zum Verbraucherverhalten bestätigen den rasanten Nutzeranstieg in den vergangenen Jahren. Bzgl. Kaufentscheidungen ist das Internet heute sogar die wichtigste Informationsquelle. So holen sich 55 Prozent vor einem Kauf Informationen über das jeweilige Produkt ein. Jeder zweite Internetnutzer greift hierbei auf Bewertungen anderer Kunden zurück, bei 31 Prozent beeinflussen diese sogar die Kaufentscheidung mit (BITKOM e. V. 2010). Dies verdeutlicht einerseits das enorme Potenzial Sozialer Medien für Makler, u. a. im Bereich des Empfehlungsmarketings, andererseits die Relevanz sich diesem Thema anzunehmen. Insbesondere jüngere Zielgruppen, die sogenannten „digital natives“, sind in den sozialen Netzwerken unterwegs. Für diese potenziellen Kunden müssen alternative Kommunikationskanäle erschlossen werden.

Sie wollen doch nur spielen: Gesundheitsökonomie in der GKV

Warmuth, Walter

Vollständiger Artikel erschienen in: Versicherungswirtschaft, Jg. 68, Heft 13, 1. Juli 2013, S. 20-24.

Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung kommt in der Realität einer verstärkten Uniformierung und Kontrolle gleich. Gesetzlich krankenversicherte Patienten erhalten Leistungen nach einem Leistungskatalog der GKV. Der Leistungskatalog der GKV beschreibt den Leistungsumfang der Kassen, der Prävention, Diagnostik, Symptomatik, Kuration (Therapie von Krankheiten), Rehabilitation und Palliative Therapien betrifft. Die "Leistungserbringer" rechnen diese Leistungen mit den "Kostenträgern" ab. Leistungserbringer sind Krankenhäuser, Kliniken, Ärzte, Einrichtungen der Betreuung, Apotheken, Sanitätshäuser, Hersteller von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln. Die "Kosten" der erbrachten Leistungen werden ...

Bereits kurz nach ihrer Gründung führten die Gesundheitsforen viele längerfristige Projekte und Studien durch:

Ansprechpartner

Susanne Pollak, Leiterin Netzwerk und Veranstaltungen
Bild von Susanne Pollak