NOVEMBER 2018

Was Estland Deutschland voraus hat

Drei Fragen an Christoph Eichhorn, Deutscher Botschafter in Estland

Christoph Eichhorn

Estland gilt momentan als Pionier der Digitalisierung, nicht nur im Gesundheitswesen. Dank E-Gouvernance stehen den Esten die meisten öffentlichen Dienstleistungen per Mausklick zur Verfügung. Selbst die Stimmabgabe bei Wahlen kann mittlerweile online erfolgen. Von den 1,3 Millionen Einwohnern verfügen 99 Prozent über Breitband-Verbindungen. Die wichtigste Prämisse ist damit erfüllt. Das noch weitestgehend von Kupferkabeln durchzogene Deutschland kann davon nur träumen. Im Kurzinterview mit dem deutschen Botschafter in Estland erfahren Sie, was Deutschland in Sachen Digitalisierung noch lernen kann.


Kommende Veranstaltungen

Die Gesundheitsforen greifen in verschiedenen Veranstaltungsformaten stets neue Themen auf. In den kommenden Monaten finden unter anderem folgende Veranstaltungen statt:

Bild
Bild
Bild
Bild

Start-ups welcome

Gesundheitsforen initiieren ersten Start-up Day für die E-Health-Branche in Leipzig

Start-up Day

Unter dem Motto „We connect healthcare“ laden wir Gründer, Start-ups, Krankenversicherer, Pharmaunternehmen, Dienstleister aus dem Gesundheitswesen und Interessierte am 26. März 2019 zum Start-up Day nach Leipzig ein. Im Fokus steht der intensive Austausch etablierter Player mit Start-ups aus dem Healthcare-Bereich. Damit wollen wir Kooperationen anstoßen und eine Plattform für Innovation und Vernetzung bieten.

Ihr seid ein Start-up aus dem E-Health-Bereich und bereit zum Pitchen? Dann meldet euch bei uns.


We are looking for new employees

Gesundheitsforen bei der Leipzig Glocal JOB FAIR

Karriere

Leipzig gehört zu Deutschlands Städten mit der höchsten Lebenszufriedenheit. Nicht nur die Einwohnerzahl wächst stetig, sondern auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Die Stadt bietet attraktive Arbeitsplätze für (inter-)nationale Bewerber und Berufseinsteiger. Neben der Techniker Krankenkasse, DHL, Verivox und weiteren Größen waren am 13. November auch die Gesundheitsforen bei der von Leipzig Glocal organisierten englischsprachigen Job Messe vertreten. Dabei präsentierten sie sich mit neuem Video.


Universitäres: Hochschule Aalen

Professuren im Bereich Digital Health Management zu vergeben

Bild zur Veranstaltung

Die Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft gestaltet den digitalen Wandel mit. Hierfür wurde im Studienbereich Gesundheitsmanagement der kooperative Studiengang "Digital Health Management" ins Leben gerufen. Ziel ist es, Studierende auf die digitale Transformation des Gesundheitssektors vorzubereiten und die Digitalisierung mit Forschungsbeiträgen voranzutreiben. Vakant sind derzeit zwei Professuren im Bereich "E-Health-Technologies" und "Data Analytics im Gesundheitswesen".


Forenpartnerschaft

Wir begrüßen neue Forenpartner:

BKK Pfalz

1923 wurde die BKK Pfalz – zunächst als Betriebskrankenkasse der Knoll AG – in Ludwigshafen am Rhein gegründet. Sie blickt damit auf eine fast neunzigjährige Tradition in der Betreuung ihrer Mitglieder zurück. Diese Tradition setzen derzeit über 400 Mitarbeiter fort, die sich um die Gesundheit von rund 230.000 Versicherten in ganz Deutschland kümmern.

itsc

Das itsc ist klein genug, um sich flexibel den Anforderungen eines sich wandelnden Marktes anpassen zu können. Gleichzeitig ist die Unternehmensgruppe groß genug, um ihren Kunden alle Leistungen aus einer Hand bieten zu können. Dabei versteht sie sich im besten Sinne des Wortes als Universaldienstleister.

Außderdem begrüßen wir ein neues Start-up:

GYANT

GYANT is an AI-enabled triage service. It chats with patients to understand their symptoms and then sends the data to doctors who provide diagnoses and prescribe medicine in real time.

GYANT, the health robot is an artificial intelligence that asks questions, learns from answers, understands the symptoms of the users and guides to likely diagnoses.


Trend-Dossier

Exklusiv für Forenpartner

Trend-Dossier

Derzeit gibt es in Deutschland keine zentrale Stelle, die Daten über Organspenden, Transplantationen, Spender und Empfänger bündelt. Mit dem vor zwei Jahren in Kraft getretenen Gesetz zur Errichtung eines Transplantationsregisters sollte sich das ändern. Wie es um die aktuelle Organspendesituation in Deutschland bestellt ist, welche Vorteile ein Register bringt und wie ein solches funktioniert, beantworten wir im Trend-Dossier.

Sie wollen den Gesundheitsforen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten? Dann schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff "Unsubscribe Newsletter" an redaktion@gesundheitsforen.net.
Sie wollen in Zukunft keinerlei Informationen mehr von den Gesundheitsforen erhalten? Dann schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff "Unsubscribe all" an redaktion@gesundheitsforen.net.